Kleine Helferlein


Wie bei jedem anderen Medium gibt es auch in der Pastellmalerei die vielen Kleinen Helferlein, die einem das Leben leichter machen. Obwohl nach wie vor das Schönste an der Pastellmalerei für mich ist, dass man nicht mehr braucht als die Kreiden und einen Untergund, wenn man es drauf ankommen lässt. Keine Pinsel, kein Wasser, keine Lösemittel, wenn man das nicht möchte.

 

Trotzdem habe ich einige Sachen immer griffbereit liegen, und teilweise haben sie die Ergebnisse meiner Bilder absolut positiv beeinflusst:

 

Schaschlikspieße: Sie eignen sich besser als Bleistifte, Pinsel etc. dazu Proportionen und Größenverhältnisse anzuschätzen. Ich mache mir auch gern mit dem Bleistift Markierungen darauf.

Schwarzes oder weißes Klebeband zum Abkleben der Bildränder vor dem Malen, außerdem um das Papier auf dem Brett der Staffelei zu befestigen.

Schwammpinsel: Damit kann man, je nach Papier, Kreiden wieder vom Untergrund entfernen.

Colour shaper und Papierwischer: Beide eignen sich gut dafür die Kreide auf den Untergrund zu drücken. Außerdem kann man damit feine Linien ziehen oder Kanten ein wenig begradigen. Im Prinzip kann man beide nutzen wie einen angespitzten Finger, wenn die Fingerkuppe einfach zu dick für filigranere Stellen im Bild ist und alles nur verwischen würde.

Handschuhe: Ich trage inzwischen beim Malen immer Einmalhandschuhe. Einerseits stellt sich beim direkten Kontakt mit den Pigmenten auf der Haut immer die Frage nach der Gesundheit. Teilweise stehen auf manchen Farben mittlerweile sogar Gefahrsymbole, weil die Pigmente nicht immer nur harmlos sind. Auch Farbstoffe können durchaus toxische Eigenschaften haben, egal für wie natürlich und romantisch man die Malerei immer hält! Davon abgesehen habe ich für mich die Erfahrung gemacht, dass mein Bild dann sauberer bleibt. Handschuhe kann man zwischendurch leichter säubern oder wechseln als Finger, und mit der bloßen Haut habe ich, zumindest gefühlt, immer mehr "geschmiert" als mit Handschuhen. Außerdem verhindern die Handschuhe bei rauen Oberflächen, dass man irgendwann keine Fingerabdrücke mehr hat, wenn man die Pigmente gern ins Papier reibt...

Transparentpapier aus dem Bastelbedarf lässt sich gut auf fertige Bilder legen, so dass nichts verwischt, wenn man die Bilder lagert oder transportiert.