Pastelle


Ein riesiges Sortiment verschiedenster Pastellkreiden findet sich mittlerweile auf dem Markt. Die Unterschiede in der Qualität und dem Verhalten der Pastelle sind riesig! Sie unterscheiden sich zum einen im Härtegrad. Je nach Malstil und nach dem Papier, das man benutzt, bieten sich unterschiedliche Pastelle an.

 

Ich selbst bin immer sehr experimentierfreudig und freue mich bei jeder neuen Marke darauf herauszufinden, wie sich die Sticks auf welchem Papier verhalten! Und genug Pastelle kann man ja sowieso nie haben...

 

Inzwischen gehören einige Pastelle zu meinem festen Sortiment. Als weiche Pastelle nutze ich am liebsten die Sticks von Sennelier, Schmincke und Terry Ludwig. Im mittleren Härtebereich arbeiteich gern mit Unison-Kreiden, und wenn ich mal zu härteren Pastellen greife, sind die meist von Art Spectrum, Rembrandt oder - in Form von Stiften und Cubes- von Caran d'Ache.

 

Wichtiger als der Härtegrad ist für mich das Farbspektrum, das angeboten wird. Besonders die unscheinbaren und gebrochenen Farben, die einem nicht sofort ins Auge fallen, sind die, die die Wirkung von Bildern entscheidend beeinflussen und nach denen ich bewusst Ausschau halte. Hat eine Marke nur knallige Farben im Sortiment, fallen diese Pastelle für mich leider weg, weil ich diese Farben so gut wie nie benutze und sie deshalb ungenutzt in meinem Kasten liegen würden. Außerdem achte ich darauf, dass ich von jeder Farbe möglichst das volle Spektrum der Tonwerte von ganz hellen bis hin zu ganz dunklen Pastellen abgedeckt habe.