Woher stammen meine Motive?



 

Motive, die aufgrund ihrer Farben, Formen oder der Stimmung, die sie vermitteln, fast danach schreien gemalt zu werden, finden sich an so vielen Orten, wenn man seine Umgebung bewusst wahrnimmt.

 

Das Hauptaugenmerk meiner Bilder liegt jedoch auf Motiven, die ich vorwiegend in Deutschland und Dänemark an der Nordsee finde. Die Weite der Landschaft, die Freiheit, die sie vermittelt, die Farben, der Wind, die riesigen Wolken – das alles fasziniert mich immer wieder aufs Neue und lässt mich Momente erleben, die ich in meinen Bildern festhalten möchte. Das flache, weite und vermeintlich langweilige Land mit dem vielen Nichts zeigt sich bei genauerem Hinsehen immer wieder facettenreich und besitzt einen sehr eigenen Charakter. Egal ob riesige Himmel und die Weite des Wassers oder kleine Details am Wegesrand, das alles verleitet mich immer wieder dazu zu Stift und Papier zu greifen.

 

Wenn es irgendwie möglich ist, vermeide ich es in der Mittagszeit nach Motiven zu suchen. Gleiches gilt für Landschaften mit wolkenlosem, blauen Himmel bei schönstem Sonnenschein. Das Licht ist morgens und abends einfach am schönsten: warmes Licht und lange Schatten lassen sowohl die Farben als auch die Formen interessanter werden. Wenn dann die für die Nordsee typischen Wolkentürme dazu kommen, ist das Malerglück perfekt!

 

Die meisten meiner Bilder sind bisher zuhause an der Staffelei entstanden. Als Grundlage dafür nutze ich Skizzen (zu denen ich mir eigentlich immer viel aufschreibe, z.B. zu Farben, Bildaufbau oder Ideen, die mir vor Ort zum Motiv durch den Kopf gehen), Fotos und die Erinnerungen, die sich vor Ort im Gedächtnis festgesetzt haben. Ich freue mich aber darauf in Zukunft auch mehr Zeit draußen zu verbringen und plein air zu malen.

 

Für mich persönlich ist es wichtig Orte oder Situationen zu malen, die ich auch selbst erlebt habe. Manche Künstler können ihnen vollkommen fremde Landschaften oder auch fremder Leute Urlaubsfotos und Kalenderbilder malen - dazu gehöre ich nicht. Die Bilder wirken dann einfach nicht authentisch, und man macht sich wesentlich weniger Gedanken darum, was man wie darstellen und auch gewichten möchte. Wenn man vor Ort ist, merkt man sofort wohin es den eigenen Blick zieht, was an einer bestimmten Situation einem selbst hinguckens- und somit malenswert erschien. Und man weiß auch sofort, worauf man den Betrachter mit dem gemalten Bild aufmerksam machen will, was man betonen kann und will. Das alles spiegelt sich meiner Meinung nach auch in jeder vor Ort gefertigten Skizze, in jedem selbst aufgenommenen Foto und letztendlich auch im fertigen Bild wider.